Know-how zu Ausbildung und Digitalisierung gefragt

Koreanische Delegation zu Besuch bei der KOMET GROUP in Besigheim

Die KOMET GROUP empfängt am Donnerstag, den 24. Mai 2017, Besuch aus Korea. Die knapp 50 köpfige Delegation, bestehend aus Direktorinnen und Direktoren verschiedener koreanischer Bildungs­einrichtungen und Maschinenbau-unternehmen, informiert sich über das deutsche Ausbildungs-system und die zunehmende Digitalisierung der Produktion.

Nach einer Einführung und Vorstellung ausgewählter Produktneuheiten durch Dr. Christof Bönsch, Geschäftsführer der KOMET GROUP, sowie einer Testdemonstration des Assistenzsystems ToolScope steht die Besichtigung des Ausbildungsbetriebes auf dem Programm. Zwei Auszubildende berichten von ihren Erfahrungen und stellen das Ausbildungsprogramm bei KOMET vor. "Wir freuen uns, dass wir unsere langjährigen Erfahrungen im Bereich Ausbildung auch international weitergeben können", so Dr. Christof Bönsch.

Die KOMET GROUP bildet kontinuierlich aus und prägt seit Jahrzehnten die inhaltliche Ausgestaltung der Ausbildungsberufe. Weit über 600 Auszubildende und DHBW-Studenten haben seit Unternehmens­gründung ihre ersten Schritte in die Berufswelt bei der KOMET GROUP absolviert. Die Ausbildungsqualität wird seit jeher von den Auszubildenden ebenso wie von den Berufsschulen hoch gelobt. Die Auszubildenden der KOMET GROUP gehören daher seit vielen Jahren zu den Besten ihres Jahrgangs.

KOMET GROUP
Die KOMET GROUP ist einer der führenden Komplettanbieter für Präzisionswerkzeuge und vertreibt technologisch zukunftsweisende Lösungen und Premium-Produkte rund um den Zerspanungsprozess. Die international erfolgreiche Unternehmensgruppe gehört seit fast 100 Jahren zu den Innovations- und Technologieführern der Branche und setzt auf eine konsequente Entwicklung und Umsetzung innovativer Ideen, effizienter Lösungen und hochwertiger Produkte. Auch im Bereich der digitalisierten Produktion nimmt die KOMET GROUP eine Vorreiterposition ein und entwickelt stetig neue Lösungen mit einem schlüssigen Industrie 4.0-Ansatz. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Besigheim, in der Nähe von Stuttgart, beschäftigt über 1.500 Mitarbeiter in 22 Tochtergesellschaften und ist in rund 50 Ländern vertreten.