Vorbericht zur AMB 2016

Werkzeuge für wirtschaftliche Zerspanung

Zerspanende Werkzeuge werden immer leistungsfähiger. Das demonstriert die KOMET GROUP auf der AMB 2016, auf welcher der Präzisionswerkzeughersteller unter dem Messemotto "TOTAL PRODUCTIVITY SOLUTIONS" zahlreiche Innovationen vorstellt. Zu den Highlights zählen das wachsende Fräswerkzeugportfolio, das sich auch generativer Herstellverfahren bedient, außerdem ein komplett neues Wendeschneidplatten-Reibwerkzeug sowie einzigartige Erweiterungen des Bohrers  KOMET  KUB Pentron®. Für Aufmerksamkeit werden zudem zahlreiche Neuheiten aus den Bereichen mechatronische Werkzeuge, ultraharte Schneidstoffe und das  KOMET®  Assistenzsystem ToolScope sorgen, das den Brückenschlag der Zerspanung zu Industrie 4.0 übernimmt.

Bekannt als Innovationsführer für hochpräzises Bohren, Reiben und Gewinden stellte die KOMET GROUP bereits im letzten Jahr ein stark erweitertes Fräser-Portfolio vor, das den Werkzeughersteller zum Komplettanbieter macht. Neben den  KOMET®  Vollhartmetallfräsern für sämtliche Anforderungen im Durchmesserbereich 3,0 bis 25,0 mm sind es vor allem die  KOMET®  Wendeschneidplatten-Fräser, die weitere Verbesserungen erfahren haben.

Vorschuberhöhungen um bis zu 50 Prozent versprechen die völlig neu konzipierten  KOMET®  PKD-Fräswerkzeuge, deren Schneidenträger generativ per Laserschmelzen gefertigt werden. Durch den 3D-Druck lässt sich – abhängig vom Durchmesser – eine bis zu doppelt so große Schneidenanzahl realisieren. Bei diesen Fräsern nutzt  KOMET®  zudem die freie Gestaltbarkeit der additiven Fertigung, um den Verlauf der Kühlkanäle im Inneren des Werkzeugs ideal auszulegen. Geschwungene Kanalführungen reduzieren nun den Druckverlust des Kühlmittels und sind exakt so platziert, dass jede Schneide optimal von einem separaten Kühlkanal versorgt wird.

Abgesehen vom neuen Produktionsverfahren erweitert  KOMET®  sein Fräsprogramm um weitere Ausführungen, wie zum Beispiel den  KOMET®  hi.aeQ Planfräser 45°, der gegenüber einem Eckfräser um bis zu 40 Prozent höheren Vorschub ermöglicht. Außerdem bringt  KOMET®  neue PKD-Fräs- und -Gewindefräswerkzeuge als Standardausführungen auf den Markt, die sich für produktiven Einsatz bei Leichtbaumaterialien anbieten.

Maßhaltig auch bei großen Bohrtiefen
Exaktes Bohren unter extremen Bedingungen – dafür steht seit Jahren der  KOMET  KUB Pentron®  Vollbohrer. Um das hohe Leistungsvermögen des bisher in den Durchmesser/Längen-Verhältnissen 4xD und 5xD verfügbaren WSP-Bohrers noch vielseitiger nutzen zu können, haben die Besigheimer Werkzeugspezialisten auch 2xD- und 3xD-Ausführungen entwickelt. Besondere Aufmerksamkeit verdient die CS-Variante (Custom Solution), die ein Durchmesser/Längen-Verhältnis von 6xD erreicht. Dabei kommt der  KOMET  KUB Pentron®  CS, der individuell auf Key Account & Industriesegment-Anforderungen abgestimmt wird, ohne Führungselemente aus und kann von seinen Leistungsdaten her durchaus mit geführten Werkzeugen konkurrieren.

WSP-Reiben: vereinfachter Plattentausch
Die Wendeschneidplatten-Technologie hat das Reiben mit mehrschneidigen Reibahlen revolutioniert und neue Maßstäbe hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Funktionalität gesetzt. Der KOMET GROUP ist es nun gelungen, neue hochpräzise WSP-Reibwerkzeuge zu entwickeln, die noch einfacher in der Handhabung sind. Während bei bisherigen Werkzeugen jeder Platte ein definierter Plattensitz zugeteilt wurde – gekennzeichnet mit den Buchstaben A, B, C usw. – ist diese Positionierung jetzt überflüssig. Der Anwender kann die Wendeschneidplatten in beliebiger Reihenfolge ins neue  KOMET®  WSP-Reibwerkzeug montieren – Fehler sind dabei so gut wie ausgeschlossen, und der logistische Aufwand sinkt.

Leistungssteigerung bei Diamantschneidstoffen
Wie schon beim Fräsen angeklungen, legt die KOMET GROUP einen Entwicklungsschwerpunkt auf Werkzeuge mit ultraharten Schneidstoffen. So wurde unter anderem das ISO Wendeschneidplatten-Programm mit Diamantschneidstoffen auf insgesamt über 900 Artikel ausgeweitet. Neben  KOMET®  PKD-Produkten können auch mit CVD-Dickfilm-Diamant bestückte Platten geliefert werden. Alle Varianten werden mit neuester Fertigungstechnologie wie Laserbearbeitung und Hochvakuumlöten hergestellt, was sich in hochwertigen Schneidkanten und variablen Geometrien sowie besseren Schneidergebnissen und Standzeiten niederschlägt.

Plandrehkopf mit direktem Wegmesssystem
Eine Spezialität der KOMET GROUP sind mechatronische Werkzeuge wie Feinverstellköpfe, Plandrehköpfe und die  KomTronic®  U-Achssysteme, die es in vielerlei Varianten gibt. Seit zwei Jahren steht als optionale Ergänzung für U-Achsen und die rein mechanischen KomDrive Plandrehköpfe ein patentiertes direktes Wegmesssystem zur Verfügung. Dadurch, dass die Wegmessung unmittelbar am Schieber stattfindet, berücksichtigt sie auch Störgrößen mechanischer Elemente, wie die Toleranzen der Antriebselemente, den Temperaturgang und Verschleiß. Die Steuerung kann unmittelbar auf die Messdaten reagieren, so dass sich Genauigkeiten im Bereich von +/- 3 µm und damit hervorragende Bearbeitungsqualitäten erreichen lassen.

Werkzeug- und Prozess-Know-how aus einer Hand
Seit mehr als drei Jahren ist die KOMET BRINKHAUS  GmbH Teil der KOMET GROUP. Durch den Interaktionsprozess der Werkzeugexperten und Prozessüberwachungsspezialisten gelang es, das Prozessüberwachungssystem ToolScope zu einem ganzheitlichen Assistenzsystem im Sinne von Industrie 4.0 weiterzuentwickeln. Es überwacht maschineninterne Signale, erfasst Ereignisse wie Werkzeugwechsel oder Maschinenstillstände und ist in der Lage, Kenngrößen zu berechnen und Trends abzuleiten. Auf der AMB 2016 demonstriert  KOMET®  wie anwenderfreundlich ToolScope ist: Aus dem breiten Portfolio an Applikationen – von der Werkzeugüberwachung über ein automatisches Werkzeugwechsellog bis hin zur Adaptiven Vorschubregelung – kann der Kunde die von ihm benötigten Lösungen frei wählen und einzeln lizensieren. Auch die Handhabung ist flexibler geworden: Der Anwender kann jetzt sein maßgeschneidertes Assistenzsystem zusätzlich über mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones visualisieren und bedienen.

CERATIZIT – mit Leidenschaft und Pioniergeist für Hartmetalle

CERATIZIT ist seit über 95 Jahren Pionier auf dem Gebiet anspruchsvoller Hartstofflösungen für Zerspanung und Verschleißschutz. Das Privatunternehmen mit Sitz in Mamer, Luxemburg, entwickelt und produziert hochspezialisierte Zerspanungswerkzeuge, Wendeschneidplatten, Stäbe aus Hartstoffen und Verschleißteile. In verschiedenen Anwendungssegmenten für Verschleißteile ist die CERATIZIT-Gruppe Weltmarktführer und entwickelt erfolgreich neue Hartmetall-, Cermet- und Keramiksorten, etwa für die Holz- und Gesteinsbearbeitung.

Mit weltweit über 9.000 Mitarbeitern an 34 Produktionsstätten und einem Vertriebsnetz mit über 70 Niederlassungen ist CERATIZIT ein Global Player der Hartmetallbranche. Der Technologieführer investiert kontinuierlich in Forschung und Entwicklung und besitzt mehr als 1.000 Patente. Innovative Hartmetall-Lösungen von CERATIZIT werden unter anderem im Maschinen- und Werkzeugbau, in der Automobilbranche, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie der Medizinindustrie eingesetzt.

Die international agierende CERATIZIT-Gruppe vereint die vier Kompetenzmarken Cutting Solutions by CERATIZIT, Hard Material Solutions by CERATIZIT, Tool Solutions by CERATIZIT und Toolmaker Solutions by CERATIZIT. Zum Hartmetall-Hersteller gehören außerdem die Tochterunternehmen WNT und CB-CERATIZIT sowie die Werkzeughersteller Günther Wirth, PROMAX Tools, Klenk, Cobra Carbide India, Becker Diamantwerkzeuge, Best Carbide Cutting Tools und KOMET.