Neue Geschäftsführung ab 1. März 2018: Herr Gerhard Bailom (links) und Herr Claude Sun (rechts)

Weichen für die Zukunft sind gestellt

Die Integration des Besigheimer Präzisionswerkzeug-Herstellers KOMET in die CERATIZIT-Gruppe schreitet nach der Übernahme im vergangenen Oktober wie geplant voran. Das Traditionsunternehmen wird einer der zentralen Bausteine der CERATIZIT-Strategie in der Zerspanung. Begleitet wird dieser Prozess ab März von zwei neuen Geschäftsführern.

Schneller wachsen als der Markt – um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, richtet die CERATIZIT-Gruppe im Zuge der Integration des Besigheimer Präzisionswerkzeug-Herstellers KOMET ihre Zerspanungssparte neu aus. Längerfristig plant das in Luxemburg ansässige Unternehmen so international zur Nummer 3 der Hartmetall-Hersteller zu werden. Die strategischen Eckpfeiler und erste konkrete Projekte für die sogenannte Post Merger Integration wurden in den vergangenen Wochen bereits auf den Weg gebracht. "In einem sehr intensiven Prozess sind wir in insgesamt 11 Arbeitsgruppen dabei wichtige Weichen für die Zukunft unserer Zerspanungssparte zu stellen und haben dabei bereits große Fortschritte erzielt", so Thierry Wolter, Vorstandsmitglied der CERATIZIT-Gruppe. Unter dem Dach der CERATIZIT-Gruppe wird „KOMET“ in Zukunft neben "Cutting Solutions by CERATIZIT", "Klenk" und "WNT" als eine von vier Kompetenzmarken für die Zerspanung positioniert. Die bekannten KOMET-Kompetenzen, etwa in den Bereichen Sonderwerkzeuge und Digitalisierung, spielen dabei eine wichtige Rolle und sollen weiter gestärkt werden.

Neue Verteilung der Aufgaben und Wechsel in der Geschäftsführung

Als Teil des Integrations-Prozesses werden auch die Zuständigkeiten und Aufgaben in der Unternehmens­führung neu verteilt. Im Zuge dessen findet eine Staffelübergabe in der KOMET-Geschäftsführung statt. Die bisherigen Geschäftsführer Dr. Christof Bönsch und Matthias Heinz werden das Unternehmen verlassen und sich neuen Herausforderungen widmen. „Herr Dr. Bönsch und Herr Heinz haben KOMET in den vergangenen 10 Jahren maßgeblich geprägt und zu einem Spitzen­unternehmen der Branche ausgebaut, das bei den Kunden höchstes Vertrauen und große Wert­schätzung genießt. Wir sind beiden für ihr Engagement und die konsequente Weichenstellung hinsichtlich der Akquisition und der reibungslosen Integration sehr dankbar“, so Wolter. Um einen nahtlosen Übergang und Kontinuität in der Unternehmensführung zu ermöglichen, werden beide interimsmäßig den Nachfolgern zur Seite stehen.

Die Geschäftsführung von KOMET und die Verantwortung für das Zerspanungsgeschäft in Europa werden ab 1. März 2018 Claude Sun und Gerhard Bailom übernehmen, die beide bereits mehr als 20 Jahre für die CERATIZIT-Gruppe tätig sind. Herr Sun ist seit 2003 Geschäftsführer der Vertriebstochter WNT in Kempten, die ihren Umsatz unter seiner Führung vervierfachen konnte. Herr Bailom steht seit 2013 als Geschäftsführer der CERATIZIT-Tochter Günther Wirth und dem Geschäftsbereich Round Tools vor, der seinen Umsatz in dieser Zeit fast verdoppelte.

CERATIZIT – mit Leidenschaft und Pioniergeist für Hartmetalle

CERATIZIT ist seit über 95 Jahren Pionier auf dem Gebiet anspruchsvoller Hartstofflösungen für Zerspanung und Verschleißschutz. Das Privatunternehmen mit Sitz in Mamer, Luxemburg, entwickelt und produziert hochspezialisierte Zerspanungswerkzeuge, Wendeschneidplatten, Stäbe aus Hartstoffen und Verschleißteile. Wir sind Weltmarktführer in verschiedenen Anwendungssegmenten für Verschleißteile und entwickeln erfolgreich neue Hartmetall-, Cermet- und Keramiksorten, etwa für die Holz- und Gesteinsbearbeitung.

Mit weltweit über 9.000 Mitarbeitern an 34 Produktionsstätten und einem Vertriebsnetz mit über 70 Niederlassungen ist die Gruppe ein Global Player der Hartmetallbranche. Zu unserem internationalen Netzwerk gehören auch die Tochterunternehmen KOMET, WNT und Becker Diamantwerkzeuge sowie das Joint Venture CB-CERATIZIT. Als Technologieführer investieren wir kontinuierlich in Forschung und Entwicklung und besitzen mehr als 1.000 Patente. Unsere innovativen Hartmetall-Lösungen werden unter anderem im Maschinen- und Werkzeugbau, in der Automobilbranche, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie der Medizinindustrie eingesetzt.

Auf dem Markt treten wir unter unseren sieben Kompetenzmarken, Hard Material Solutions by CERATIZIT, Toolmaker Solutions by CERATIZIT, Tool Solutions by CERATIZIT sowie Cutting Solutions by CERATIZIT, KOMET, WNT und KLENK auf.